Skip to main content

Für chronisch Kranke, Angehörige und Interessierte

 

Auch nach einer stationären oder ambulanten Therapie bleiben chronische Erkrankungen oder Krebsleiden für Betroffene und ihre Angehörigen immer Teil ihres Lebens und betreffen alle Lebensbereiche: Lebenseinstellung und Lebenssinn, Spiritualität Selbstwertgefühl und Identität, Finanzen und Beruf, Ehepartner oder die Familie. In einem Gesundheitswesen, in dem Kostenoptimierungen eine immer grössere Rolle spielen, kann auf die Bedürfnisse der Patienten oft nicht ausreichend eingegangen werden. Betroffene und Angehörige brauchen für sich und ihre Krankheit Raum und Zeit, um Behandlungen und Symptome in den Alltag zu integrieren. 

​​​​​​​Niederschwellig zugänglicher Ort: das Begegnungszentrum CURA

Das Claraspital hat aus diesem Grund einen niederschwellig zugänglichen Ort initiiert: das Begegnungszentrum CURA. CURA steht allen chronisch Erkrankten – wie Patienten mit chronischen Atemwegerkrankungen, Krebs oder Diabetes –, Angehörigen und Interessierten offen. CURA will Betroffenen mit einem breiten Angebot unterstützen, ihre Situation zu bewältigen und die Lebensqualität zu erhalten oder wiederzugewinnen – in einer Atmosphäre des Vertrauens, der Geborgenheit und der Freude. Ganzheitlich, gemeinsam, gemeinnützig lauten die Werte des Begegnungszentrums CURA, das allein seinen Besuchern verpflichtet ist. 

Angebote des Begegnungszentrums CURA

CURA bildet ganzheitlich alle Lebensbereiche ab und bietet verschiedene Angebote in einem Haus: Besucher können auf einen Kaffee oder Tee vorbeischauen, länger verweilen, sich beraten lassen oder an den Aktivitäten oder Vorträgen zu Themen wie Medizin, Bewegung & Entspannung, Ernährung, Kunst, Philosophie, Recht und anderem teilnehmen, sich mit Experten oder anderen Besuchern austauschen. In Kooperation mit Gsünder Basel bietet CURA beispielsweise Qi-Gong im Park des Claraspitals an.

 

​​​​​​​Träger, Donatoren, Spender und Freiwillige des Begegnungszentrums CURA

Möglich machen CURA eine Trägerschaft – bestehend aus dem Claraspital, dem Palliativzentrum Hildegard, der Klinik Sonnenhalde und SPITEX BASEL  – , grosszügige Spenden und engagierte Freiwillige. CURA ist gemeinnützig, spendenfinanziert und beansprucht keine öffentlichen Gelder. CURA ist somit unabhängig und ausschliesslich den Patienten und Betroffenen verpflichtet. Die Angebote von CURA sind grossmehrheitlich kostenlos.

Räumlichkeiten des Begegnungszentrums CURA

Schon heute gibt es viele Angebote des Begegnungszentrums CURA. Ab Januar 2020 werden die neuen Räumlichkeiten in der Lukas Legrand-Strasse 22, 4058 Basel bezogen –in der Nähe des Claraspitals, gut erreichbar in unmittelbarer Nähe der Tramlinie 2 und 6. Die Räumlichkeiten werden eigens auf CURA zugeschnitten umgebaut, sodass sich Besucher in einer hellen und freundlichen Atmosphäre willkommen fühlen. Ein Zugang zum Aussenbereich ermöglicht die Nutzung von Terrasse und Garten und des Parks des Claraspitals. Auch das nicht weit entfernte Naherholungsgebiet Lange Erlen mit Tierpark laden zu Spaziergängen ein.

 

Team Begegnungszentrum CURA

Rahel Graf
Leiterin Begegnungszentrum CURA

Isabella Rütti-Buonfrate
Mitarbeitende Begegnungszentrum CURA

Bauetappen Begegnungszentrum CURA