Skip to main content

Für chronisch Kranke, Angehörige und Interessierte

 

HINWEIS COVID-19: 

  • Das Begegnungszentrum CURA ist wieder geöffnet 

  • Dem Begegnungszentrum CURA ist es wichtig, die Hygiene- und Abstandsregeln des Bundesamts für Gesundheit (BAG)  zum Schutz vor Ansteckung mit dem COVID-19-Virus einzu­halten. Aus diesem Grund begrenzt CURA die Zahl der Teilnehmenden auf 30 Personen inkl. Beratende und dokumentiert die Teilnahme an den Angeboten und verlangt, wo aus BAG-Sicht angezeigt, das Tragen von Schutzmasken (im CURA erhältlich gegen einen kleinen Unkostenbeitrag von 1.- Franken, falls keine eigenen verfügbar sind).

  • Ebenfalls von Mo-Fr von 10-17 Uhr können Sie unsere fachkundige, individuelle telefonische Beratung (T +41 79 899 80 75) in Anspruch nehmen oder auch elektronisch mit uns Kontakt suchen info(at)begegnungszentrum-cura.ch.     

Auch nach einer stationären oder ambulanten Therapie bleiben chronische Erkrankungen oder Krebsleiden für Betroffene und ihre Angehörigen immer Teil ihres Lebens und betreffen alle Lebensbereiche: Lebenseinstellung und Lebenssinn, Spiritualität Selbstwertgefühl und Identität, Finanzen und Beruf, Ehepartner oder die Familie. In einem Gesundheitswesen, in dem Kostenoptimierungen eine immer grössere Rolle spielen, kann auf die Bedürfnisse der Patienten oft nicht ausreichend eingegangen werden. Betroffene und Angehörige brauchen für sich und ihre Krankheit Raum und Zeit, um Behandlungen und Symptome in den Alltag zu integrieren. 

​​​​​​​Niederschwellig zugänglicher Ort: das Begegnungszentrum CURA

Das Claraspital hat aus diesem Grund einen niederschwellig zugänglichen Ort initiiert: das Begegnungszentrum CURA. CURA steht allen chronisch Erkrankten – wie Patienten mit chronischen Atemwegerkrankungen, Krebs oder Diabetes –, Angehörigen und Interessierten offen. CURA will Betroffenen mit einem breiten Angebot unterstützen, ihre Situation zu bewältigen und die Lebensqualität zu erhalten oder wiederzugewinnen – in einer Atmosphäre des Vertrauens, der Geborgenheit und der Freude. Ganzheitlich, gemeinsam, gemeinnützig lauten die Werte des Begegnungszentrums CURA, das allein seinen Besuchern verpflichtet ist. 

Räumlichkeiten des Begegnungszentrums CURA

Seit Januar 2020 ist das Begegnungszentrum CURA an der Lukas Legrand-Strasse 22, 4058 Basel eröffnet –in der Nähe des Claraspitals, gut erreichbar in unmittelbarer Nähe der Tramlinie 2 und 6. Die Räumlichkeiten werden eigens auf CURA zugeschnitten umgebaut, sodass sich Besucher in einer hellen und freundlichen Atmosphäre willkommen fühlen. Ein Zugang zum Aussenbereich ermöglicht die Nutzung von Terrasse und Garten und des Parks des Claraspitals. Auch das nicht weit entfernte Naherholungsgebiet Lange Erlen mit Tierpark laden zu Spaziergängen ein.

 

Team Begegnungszentrum CURA

Rahel Graf
Leiterin Begegnungszentrum CURA

Lars Valentin
Mitarbeitender Begegnungszentrum CURA

Isabella Rütti-Buonfrate
Mitarbeitende Begegnungszentrum CURA

​​​​​​​Träger, Donatoren, Spender und Freiwillige des Begegnungszentrums CURA

Möglich machen CURA eine Trägerschaft – bestehend aus dem Claraspital, dem Palliativzentrum Hildegard, der Klinik Sonnenhalde und SPITEX BASEL  – , grosszügige Spenden und engagierte Freiwillige. CURA ist gemeinnützig, spendenfinanziert und beansprucht keine öffentlichen Gelder. CURA ist somit unabhängig und ausschliesslich den Patienten und Betroffenen verpflichtet. Die Angebote von CURA sind grossmehrheitlich kostenlos.

Warum CURA?

Lucia Stäubli, Kunsttherapeutin und Psychoonkologin am Claraspital Basel, über CURA Basel

Felix Rudolf von Rohr, Patronatskomitee des Begegnungszentrums, über CURA

Andreas Dörner, Leiter Psychoonkologische Therapien am Claraspital Basel, über CURA

Prof. Dr. med. Christian Ludwig, ehm. Chefarzt der Claraspital Basel Onkologie, über CURA

Rolf Huck, Geschäftsführer Krebsliga Zürich und Verwaltungsrat des Begegnungszentrums, über CURA

Psychologe Marek Dolata, Spitalseelsorger am Palliativzentrum Hildegard, über das Begegnungszentrum CURA